Newsletter kija Sbg 11/12

Liebe FreundInnen der kija Salzburg, sehr geehrte Damen und Herren,

im November haben die Kinderrechte Geburtstag, am 20. November jährte sich die Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention zum 23. Mal. Auch dieses Jahr fanden rund um dieses Datum eine Reihe an Veranstaltungen zur Umsetzung der Kinderrechte in Österreich statt. Lesen Sie mehr dazu in diesem Newsletter.


Was stärkt fremduntergebrachte Kinder?

Die Kinder- und JugendanwältInnen Österreich bedanken sich bei allen, die die Tagung "Herausgerissen - Was stärkt fremduntergebrachte Kinder?" durch ihre Mitarbeit, ihre Teilnahme oder ihre Vorträge zu dem gemacht haben, was sie war: Nämlich ein dringend notwendiger, intensiver, diskussionsreicher und konstruktiver interdisziplinärer Austausch rund um das Thema Fremdunterbringung.

Einig waren sich die unterschiedlichen Disziplinen, dass Österreich dringend einen Reformschub braucht. Viele arbeiten am eigenen Limit, können aber dennoch nur Feuerwehr spielen. Was gut für das Kind und den weiteren Verlauf seines Lebens wäre, ist mit den derzeitigen Ressourcen oft schlichtweg nicht machbar. Dass das neue Bundes-Kinder und Jugendhilfegesetz seit 2008 in der Warteschleife hängt, ist da nur symptomatisch. Außerdem legt Österreich viel zu wenig Wert auf Prävention und Frühe Hilfen: Dadurch könnten jedoch viele Fremdunterbringungen verhindert werden. In der Fremdunterbringung selbst sind Beziehung, Beteiligung, verbindliche Qualitätsstandards und Biographiearbeit die Faktoren, die die Kinder stärken.

Obwohl die Bestandsaufnahme also alles andere als rosig ist, freuen sich die KIJAS, dass es gelungen ist, einen gemeinsamen Diskussionsprozess zu starten. Als nächster Schritt werden die Tagungsergebnisse an die politischen EntscheidungsträgerInnen übergeben, aber auch der interdisziplinäre Austausch wird fortgesetzt. To be continued ...

ZurPresseaussendung & zumTagungsband


Video "Eine andere Kindheit"

Im Rahmen der Tagung wurde das Video "Eine andere Kindheit - Großwerden außeralb der Familie" erstmals gezeigt. Darin kommen ein mittlerweile erwachsener Mann, der in Fremdunterbringung aufwuchs, und ein Jugendlicher, der in einer sozialpädagogischen Wohngemeinschaft lebt, zu Wort. Sie erzählen, was sie stärkt(e) und wo aus ihrer Sicht Verbesserungen möglich wären. Das Video wurde von den KIJAs in Zusammenarbeit mit der Kamerafrau Julia Richter produziert.

Zum Video


Deine Rechte U 18 - deine App!

Was darf man eigentlich als Jugendliche/r und wofür ist man noch zu jung? Manchmal ist das gar nicht so leicht zu durchblicken. Deshalb haben die KIJAS Österreich eine kostenlose App für Jugendliche entwickelt, die ihnen durch den Paragrafendschungel der für sie relevanten Gesetze hilft. So sind auch unterwegs die richtigen Antworten auf dringende Fragen immer dabei. 

Neben einem Abriss der wichtigsten Kinderrechte, einer nützlichen Link-Liste, die in Krisensituationen weiterhelfen soll, und den relevantesten Altersgrenzen von 0 bis 18 beinhaltet die App "Deine Rechte U 18" auch einen Überblick über die neun unterschiedlichen österreichischen Jugendschutzbestimmungen. Mit den eigenen Menüpunkten für jedes Bundesland können Jugendliche überprüfen, ob sie auch außerhalb ihres Heimatbezirks sicher unterwegs sind, z. B. wenn es um den Ausschank von Alkohol geht oder um die gültigen Ausgehzeiten.

Wer sich genauer in verschiedene Rechtsgebiete - von Gesetzesübertretungen, Internet & Handy bis hin zu arbeitsrechtsrechtlichen Bestimmungen  – einlesen möchte, der ist bei der erweiterten App „Deine Rechte U 18 – PRO“ genau richtig. Die PRO-Version umfasst über hundert Rechtsbereiche und kostet 99 Cent.

Infos zur App


Internationaler Tag der Kinderrechte

Am 20. November 2012 war Internationaler Tag der Kinderrechte. Das Netzwerk Kinderrechte, dem auch die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs angehören, empfing zu diesem Anlass die Regierungsmitglieder auf ihrem Weg zum Ministerrat mit Transparenten und forderte sie dazu auf, sich "ihr Stück vom Kinderrechtekuchen" abzuholen. Dabei wurden ihnen auch die Concluding Observations des UN-Kinderrechtsausschusses übergeben, denn Baustellen im Bereich der Umsetzung der Kinderrechte gibt es in Östereich genug: Die dringlichste ist sicherlich der Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen, die manchmal nicht einmal die Schule besuchen können. Aber auch die nach wie vor hohen Zahlen von Gewalt in der Erziehung, die viel zu geringen Therapieplätze für Kinder und Jugendliche und der mangelnde Schutz vor gefährlichen Substanzen (Alkohol, Nikotin, ...) geben Anlass zur Kritik. Positiv zu vermerken ist der von Bundesminister Mitterlehner angekündigte "Jugendcheck", der 2013 in Kraft treten wird, sowie die zugesicherte Umsetzung des lange eingeforderten Monitoringprozesses im Jahr 2013.

Überblick über Aktivitäten & Presseberichte


Regionales:

Security & Vernetzung im Pongau

Aktiv ist die kija Salzburg auch in der Region. Im Pongau fanden im vergangenen Monat zwei spannende Veranstaltungen statt: Zum einen der zweite Teil einer Schulung für Security-Kräfte, die sich für den deeskalierende Umgang mit Jugendlichen interessieren, zum anderen ein Vernetzungstreffen zum Thema "Kinder und Jugendliche in der Region". Beide Veranstaltungen, die gemeinsam mit Akzente Pongau organisiert wurden, verliefen äußerst produktiv. So bildete sich beim Vernetzungstreffen der Arbeitskreis "Kinder- und Jugendarbeit im Pongau", dessen Ziel es ist, zu verschiedenen Problembereichen eng mit vorhandenen Strukturen zusammenzuarbeiten, um die bestehenden Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Die TeilnehmerInnen an der Security-Schulung wiederum wiesen auf strukturelle und legistische Lücken in ihrem Arbeitsbereich hin. Durch weiterführende Arbeit an der Struktur wollen die VeranstalterInnen dem entgegenwirken.

Sie haben Interesse an der Vernetzungsarbeit im Pongau? mail


Termine:

Fürsorge und Heimerziehung nach 1945

Was Kindern in den Jahrzehnten nach 1945 in Heimen, Internaten und anderen Einrichtungen an Gewalt angetan wurde, war der Öffentlichkeit bis in die jüngste Vergangenheit nicht bekannt. Dass ein Gutteil dieser brutalen "Erziehungspraktiken" damals im Namen der Pädagogik ausgeübt wurde, nahm das Institut für Erziehungswissenschaften Innsbruck zum Anlass, das Thema bei einer Tagung ausführlich zu behandeln.

Wann: Fr. 07.Dezember bis Sa. 08. Dezember 2012

Wo: Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck, Liebeneggstraße 8, 6020 Innsbruck

Programm


16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Noch bis zum 10. Dezember - Tag der Menschenrechte - läuft die internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen", mittels der auf Formen von Gewalt hingewiesen wird, die besonders Frauen betreffen. Wo aber familiäre Gewalt herrscht, werden gerade auch Kinder Opfer von Gewalt. Dass Kinder nicht nur Mitbetroffene sind, sondern eine eigene Zielgruppe, muss noch stärker erkannt werden.

In diesem Sinne: Unterstützen Sie die Kampagne, keine Chance der Gewalt!

Veranstaltungen in Salzburg


Das Team der kija Salzburg wünscht Ihnen ein informatives Leseerlebnis und eine stressfreie Vorweihnachtszeit. Laufende Infos rund um die kija Salzburg erhalten Sie auf: 
www.facebook.com/kijasalzburg

Suchen & Finden
Auf deiner Seite - kija Salzburg:

0662 430 550

Außerhalb der kija-Öffnungszeiten →
kids-line: 0800 234 123
Neue School Checker App! School Checker App!
School Checker auf iTunes School Checker auf Google Play
Deine Rechte, deine App! Deine Rechte, deine App!
Deine Rechte U18 lite - Barbara Erblehner-Swann Get it on Google Play
Schriftgröße / Kontrast:
Schriftgröße anpassen:
Kontrast anpassen:

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg, Gstättengasse 10, 5020 Salzburg
Tel: +43(0)662-430 550, Fax: +43(0)662-430 550-3010