Newsletter kija Sbg 05/12

Liebe FreundInnen der kija Salzburg, sehr geehrte Damen und Herren,

Jugendliche setzen sich aktiv und kritisch mit unserer Gesellschaft auseinander, ob als Illustratorin einer Broschüre zum Thema Kindergesundheit, als solidarische MitschülerInnen eines von Abschiebung bedrohten Mädchens oder als kreative Köpfe, die sich mit den Auswirkungen des Tourismus auf ihren Lebensraum auseinandersetzen. Die kija Salzburg freut sich darüber, mit so wachen jungen Menschen zusammenarbeiten zu dürfen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Newsletter.


Amina soll bleiben, unmenschliche Gesetze müssen gehen!

Auf der einen Seite stehen Paragrafen, Beschlüsse, Fristen, auf der anderen Seite Menschen, deren Schicksal oftmals von einem Stück Papier abhängt. Verstehen tun das die Betroffenen nicht, aber auch NachbarInnen, MitschülerInnen, BürgermeisterInnen, LehrerInnen und Landeshauptleuten fällt es schwer, Entscheidungen wie im Fall Amina hinzunehmen. Was gibt es daran auch zu verstehen, wenn eine Familie in ein Land abgeschoben wird, in dem ihr Leben bedroht ist, oder junge AsylwerberInnen jahrelang auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten müssen? Wenn dies auf der Grundlage unsere Gesetze passiert, dann müssen diese Gesetze gründlich überarbeitet werden. 

Die kija Salzburg hat die politisch Verantwortlichen in einem offenen Brief dazu aufgefordert, sich endlich ihrer Verantwortung in Sachen Asyl- und Fremdenrecht zu stellen und entschlossen gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen. Die vielen positiven Rückmeldungen darauf zeigen, dass immer weniger Menschen bereit sind, den Status Quo zu akzeptieren. Die kija Salzburg plant zum Schulschluss eine öffentlichkeitswirksame Aktion, interessierte AktivistInnen können sich zwecks Beteiligung gerne bei uns  melden. Nährere Infos folgen in Kürze.

Veranstaltungstipp: Integrationskonferenz des Landes Salzburg

Wann: Di, 12. Juni 2012, 15.00 Uhr

Wo: republic Szene Salzburg, Anton-Neumayr-Platz 2, 5020 Salzburg

Anmeldung: 0662-8042-5602, mail


Großes Interesse an Broschüre "Mama geht's heut nicht so gut"

Am 10. Mai 2012 präsentierte die kija Salzburg bei einer Veranstaltung des Vereins "HPE-Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter" die Broschüre "Mama geht's heut nicht so gut" bzw. "Eltern mit psychischen Problemen". Die Broschüre bietet einen Leitfaden für das Gespräch mit Kindern bzw. Jugendlichen, wenn ein Familienmitglied psychisch erkrankt ist. In so einem Fall ist es besonders wichtig, das offene Gespräch zu suchen, denn Unausgesprochenes belastet und bietet den Nährboden für Scham und Schuldgefühle. Die Broschüre kann von zwei Seiten gelesen werden, die eine Hälfte wendet sich an Erwachsene, die andere an Jugendliche. In der Mitte der Broschüre findet sich ein herausnehmbares Poster für die Kleinsten, außerdem gibt es Buchtipps und einen Überblick über Beratungseinrichtungen.

Die Broschüre, die von der holländischen Werkgroep Schriftelijke Voorlichting van de Landeslijk übernommen und auf Basis der deutschen Übersetzung von Ronnie Gundelfinger, Kinder- und Jugendpsychiater in Zürich, adaptiert wurde, wurde u. a. von der Schülerin Victoria Swann illustriert und stößt auf enorm großes Interesse, die erste Auflage ist schon fast vergriffen.

Kostenlose Bestellung bzw. Download unter:

kija Salzburg, "Mama geht's heut nicht so gut" , 0662-430 550, mail


Licht und Schatten des Tourismus

Dass das Aufwachsen in Tourismusgebieten für junge Menschen nicht immer einfach ist, bewiesen Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren, die am Kreativwettbewerb "Licht- und Schatten des Tourismus" teilnahmen. Insgesamt wurden zwölf Bilder und neun Videos eingereicht. Am meisten überzeugte die Jury die Arbeit von Valerie Gesinger und Sandra Aichhorn (Gymnasium St. Johann) in der Kategorie "Videos" und die Arbeit von Andreas Portenkirchner (Gymnasium St. Johann) in der Kategorie "Bilder". Weitere Preisen gingen an die Tourismusschule Bischofshofen, das Gymnasium Bad Hofgastein, das Privatgymnasium St. Rupert und das Jugendtreff Z1 in Mitterberghütten. Als Hauptpreise gab es einen Gutschein der Fahrschule Stipek im Wert von 250,- Euro und ein Fotoshooting bei Bergauer Photography im Wert von 300,- Euro. Die kija Salzburg bedankt sich im Namen der Suchtprävention Pongau bei allen TeilnehmerInnen und Jurymitgliedern und den Sponsoren (Fahrschule Stipek, Bergauer Photography, Adelsberger, Alpentherme Gastein, SBS/Pongauer Einkaufsmeile, Diesel Kino, Europark, Weltladen Bischofshofen).

Ansicht aller Bilder:hier


Buchtipp "Die Eltern lassen sich scheiden"

Monika Aichhorn (RAINBOWS Salzburg) und Andrea Holz-Dahrenstaedt (kija Salzburg) haben ein Buch zum Thema "Die Eltern lassen sich scheiden" im Verlag Österreich herausgebracht. Darin werden der Kinderbeistand und die Besuchsbegleitung behandelt, zwei wichtige kinderrechtliche Instrumente im Fall einer Trennung bzw. Scheidung. Monika Aichhorn und Andrea Holz-Dahrenstaedt waren beide maßgeblich am Pilotprojekt "Kinderbeistand" beteiligt, das schließlich zur österreichweiten gesetzlichen Implementierung des Kinderbeistandes führte. Ein Schwerpunkt im Buch sind Perspektiven zur Neugestaltung des Familienrechts, mit dem Ziel, dass Elternkonflikte verpflichtend vor-/außergerichtlich geregelt werden müssen.

Buchbestellung: Die Eltern lassen sich scheiden


Kurz gemeldet & Termine:

Bekanntes Gesicht mit neuem Namen

Die kija Salzburg freut sich bekanntgeben zu dürfen, dass unsere Psychologin und Pongau-/Lungau-Beauftragte Barbara Leiblfinger-Prömer geheiratet hat und nun Barbara Frauendorff heißt. Wir gratulieren ganz herzlich. Zu erreichen ist Barbara ab sofort unter: barbara.frauendorff(at)salzburg.gv.at


Podiumsdiskussion "Missbrauch in den eigenen vier Wänden"

Anlässlich des 25. Geburtstages des Kinderschutzzentrums veranstaltet die Einrichtung eine Podiumsdiskussion zum Thema Missbrauch in den eigenen vier Wänden.

Wann: Do, 31. Mai 2012, 19.00 UHr

Wo: SN-Saal, Karolinger Straße 40, 5020 Salzburg

Am Podium: Peter Scheer (Leiter der psychosomatisch-psychotherapeutischen Station der UNI-Kinderklinik Graz), Adrian Kamper & Sabrina Galler (Kinderschutzzentrum Salzburg), Andrea Holz-Dahrenstaedt (kija Salzburg) u. a.

Anmeldung:

Kinderschutzzentrum Salzburg, 0662-44 911, mail


Tagung "Frühe Hilfen für belastete Familien"

Wann: Di, 19. Juni 2012, 09.00 bis 17.00 Uhr
Wo: Bildungshaus St. Virgil, Ernst-Grein-Straße 14, 5020 Salzburg

In der frühen Förderung von elterlichen Erziehungs- und Beziehungskompetenzen liegt eine große Chance. Dabei geht es um präventive Angebote für alle Eltern und es geht um die Frage nach gesellschaftlichen Bedingungen für eine gelingende Lebensbewältigung.

Anmeldung & Infos:
St. Virgil, 0662-65901-514, mail , web


Circus im Dorf

Die Volksschule Anthering begeistert Jung und Alt mit ihrem Circus-Schwerpunkt. Das diesjährige Schuljahr lässt sie mit einem Spektakel der besonderen Art ausklingen. Beim "Circus im Dorf"werden die Straßen Antherings selbst zur Manege.

Wann: Fr, 01. Juni 2012, 10.00 bis 21.00 Uhr

Wo: 5102 Anthering, in der Nähe der Volksschule

Programm:hier


Benefizkonzert für Menschen mit Beeinträchtigung

Der Verein "Active" bietet Freizeitbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigung an. Damit die Angebote für die Betroffenen möglichst günstig bleiben, spielt das Anchorage Youth Symphony Orchestra unter der Leitung von Linn Weeda ein klassisches Benefizkonzert.

Wann: Sa, 09. Juni 2012, 19.30 Uhr

Wo: Mozarteum Salzburg, Schwarzstraße 26, 5020 Salzburg

Karten & Preis: 15, - Euro, 0662-440 644


Das Team der kija Salzburg wünscht Ihnen ein interessantes Leseerlebnis. Noch mehr Infos gibt es auf: www.facebook.com/kijasalzburg

Suchen & Finden
Auf deiner Seite - kija Salzburg:

0662 430 550

Außerhalb der kija-Öffnungszeiten →
kids-line: 0800 234 123
Neue School Checker App! School Checker App!
School Checker auf iTunes School Checker auf Google Play
Deine Rechte, deine App! Deine Rechte, deine App!
Deine Rechte U18 lite - Barbara Erblehner-Swann Get it on Google Play
Schriftgröße / Kontrast:
Schriftgröße anpassen:
Kontrast anpassen:

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg, Gstättengasse 10, 5020 Salzburg
Tel: +43(0)662-430 550, Fax: +43(0)662-430 550-3010