Newsletter kija Sbg 03/17

Liebe FreundInnen der Kinderrechte!

Der Frühling ist ein guter Zeitpunkt, um sich über langfristige Ziele klar zu werden. Die kija Salzburg hat deshalb ihren zweitägigen Klausurtag dazu genutzt, um die Schwerpunkte für die nächsten Jahre zu fixieren. Das und was uns ganz aktuell beschäftigt, können Sie in diesem Newsletter nachlesen.



Feinstaub und Laubbläser belasten Kindergesundheit

Kinder haben das Recht, gesund aufzuwachsen! So steht es in Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention. Feinstaub belastet Kinder aber im besonderen Maße - zum einen, wegen der noch nicht abgeschlossenen Entwicklung der Lunge, zum anderen, weil sie  aufgrund der geringeren Körperhöhe besonders viel Feinstaub einatmen. Das kann zu Lungenentzündungen, Asthma und einer eingeschränkten Lungenfunktion führen, wie Salzburger ÄrztInnen warnen.

Aus Sicht der kija Salzburg ist es daher absolut unzulässig, dass so wenig gegen die Feinstaubbelastung unternommen wird. Allein in den ersten zwei Monaten des Jahres wurden die Grenzwerte an 19 Tagen überschritten, dabei sind laut Gesetz nur 25 Überschreitungen pro Jahr nur zulässig. Neben dem Verkehr und den Schadstoffen vom Heizen spielen Laubbläser eine nicht unermessliche Rolle. Demnach fordert die kija Salzburg für Salzburg ein Verbot der Laubbläser, wie es es in Graz schon gibt. 

Um die Situation zu verbessern, sind aber noch weitere Schritte notwendig:

  • Ausbau des öffentlichen Verkehrs
  • Kostenloser bzw. leistbarer öffentlicher Verkehr
  • Ausgedehnte autofreie Zonen
  • Große Grünflächen in der Stadt als Erholungsraum, wo Kinder und Jugendliche spielen dürfen

Kindern muss es wieder möglich sein, sich im Freien aufzuhalten, ohne dass ihre Gesundheit gefährdet wird!

Presseaussendung; Bericht KinderärztInnen


Schule im Wald - wer ist Waldchampion?

Im Rahmen der Aktion "Waldchampion" sucht das Landes Salzburg die Schulklasse (sechste Schulstufe), die sich auf besondere Weise mit dem Lebensraum Wald auseinandersetzt. Der Wald ist im Lehrplan der sechsten Schulstufe verankert. Das Land Salzburg stellt nun zur Erforschung des Lebensraums eigenes Unterrichtsmaterial zur Verfügung und empfiehlt PartnerInnen (FörsterInnen und WaldpädagogInnen), die Expeditionen in den Wald anbieten.

Nur wennn Jugendliche den Lebensraum Wald mit seiner Vielfältigkeit kennen- und begreifen lernen, werden sie ihn später auch bewahren können. 

Anmeldeschluss: 30. April 2017, Weitere Infos


Premiere von "Freiheit.Komm"

Am Montag den 27. März fand in einem bummvollen OVAL die Premiere des Jugendtheaterstückes "Freiheit.Komm" statt. Gekommen waren sowohl zahlreiche SchülerInnen aus Stadt und Land Salzburg, als auch LehrerInnen und angehende LehrerInnen von der Pädagogischen Hochschule. Das Stück behandelt eine brennende Frage des Heranwachsens, nämlich die Suche nach der eigenen Identität. Dabei gehört das "An die Grenze gehen" zwar dazu, doch birgt es auch Gefahren. Der große Einfluss, den Außenstehende plötzlich auf die Jugendlichen gewinnen, kann gefährlich werden, nämlich dann, wenn sich Jugendliche von gefährlichen Ideen (von überzogenen Schönheitsidealen bis zu fanatischen Gruppierungen) manipulieren lassen. Umso wichtiger ist eine profunde Aufklärung und natürlich das Wissen, dass man Hilfe holen kann, wenn man den Boden unter den Füßen verliert.
Im Anschluss an das Stück diskutierten Kinder- und Jugendanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt und kija-Mitarbeiterin Marion Wirthmiller mit den Jugendlichen über das Stück.

Das Stück kann für Schulklassen ab sofort inklusive Nachbearbeitung in der kija Salzburg gebucht werden: 0662-430 550, mail

Weitere Infos & pädagogisches Material

Das Stück wurde von der KiJA Oberösterreich in zusammenarbeit mit der theaterachse entwickelt.


Open Heart-Gruppe ausgebildet

Mit Frühlingsbeginn schließt unsere siebte - kleine aber feine - Open Heart-Gruppe ihre Ausbildung zum/zur PatIn ab. Nun freuen sich die frisch gebackenen PatInnen darauf, die Jugendlichen kennenzulernen. Wer sich aber noch mehr freut, das sind die Jugendlichen selbst. Manche von ihnen warten schon seit 2015 auf eine Patenschaft. Fragt man sie, was sie sich von der Patenschaft erwarten, sagen sie: "Dass ich nicht mehr so alleine hier in Salzburg bin."

Weil das Projekt so gut ankommt, empfehlen es die Jugendlichen untereinander weiter. Das ist schön und freut uns! Schade ist, dass sich nicht ganz so viele Ehrenamtliche bei uns melden.
Wer Fragen zum Projekt hat oder vielleicht PatIn werden möchte, kann sich gerne für ein unverbindliches Gespräch in der kija Salzburg melden.

Kontakt: kija Salzburg, 0662-430 550, mail

PS: Tipp für PatInnen: Die asylkoordination Österreich hat Videos über das Leben in österreich, von Arbeit über Familie bis Liebe und Sexualität, auf Dari mit deutschen Untertiteln herausgebracht. Ideal also zum gemeinsam Anschauen mit Ihrem Schützling. Videos


kija-Klausur in Zahlen

Mitte März traf sich das Team der kija Salzburg zur Klausur, um die großen Themen für die nächsten Jahre ins Auge zu fassen. Doch was ist ein Blick in die Zukunft, ohne sich über das bereits Erreichte bewusst zu sein? Die Klausur startete also mit einem kleinen aber beeindruckenden Zahlenspiegel. Seit 2003, seit Andrea Holz-Dahrenstaedt die Leitung der kija Salzburg übernahm, hat das Team rund 120.000 Kinder und Jugendliche erreicht. Allein 28.000 davon kamen zur Beratung, 50.000 wurden über Kinderrechte-Workshops oder andere fachspezifische Schulklassenbesuche erreicht. Und die Arbeit geht nie aus, denn jedes Schuljahr folgen neue Kinder und Jugendliche mit neuen Fragen, Sorgen und Anliegen.

Ausgehend von dieser großen Zahl wagte die kija Salzburg einen Blick in die Zukunft. Dort wird sie der Themenbereich Existenzsicherung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders beschäftigen. Denn wie schon 2016 setzt sich auch im angebrochenen Jahr der traurige Trend fort, dass zunehmend junge Menschen in die kija Salzburg kommen, die weder Wohnung noch Ausbildung oder Arbeit haben. Oftmals, weil das Elternhaus schon sehr früh völlig ausgelassen hat. Strukturen zu schaffen, die diese jungen Menschen auffangen, damit ihr Leben wieder an Perspektive gewinnt, ist eines der großen Ziele der kija Salzburg. 


Österreichweites

Abschiebungen nach Afghanistan

Ende 2016 hat die EU ein Abkommen mit Afghanistan geschlossen, das in seinem Kern Geld für die kriegsgeschüttelte Region verspricht und im Gegenzug dazu verlangt, dass Kabul Flüchtlinge aus Europa wieder zurücknimmt. 80.000 AfghanInnen in ganz Europa sollen betroffen sein:

Die EU und Afghanistan wollen die "irreguläre Einwanderung verhindern" und nach Europa eingereiste Afghanen ohne Aussicht auf Asyl auf "schnellem, wirksamem und handbarem" Wege eine "reibungslose, würdevolle und geordnete" Rückkehr in ihre Heimat gewähren.

Und das, obwohl der jüngste UNHCR-Bericht (Dezember 2016) zur Lage in Afghanistan zeigt, dass sich die Situation im Land verschlechtert hat. Im Vorjahr weitete sich der innerstaatliche bewaffnete Konflikt mit seinen zahlreichen zivilen Opfern sogar weiter aus. In der ersten Jahreshälfte 2016 gab es in Afhanistan 1.601 zivile Tote und 3.565 Verletzte. Insbesondere Kinder werden Opfer von explosiven Kampfmittelrückständen. Immer noch droht die Gefahr, durch die Taliban rekrutiert zu werden oder einem Anschlag des IS zum Opfer zu fallen. Zudem ist die wirtschaftliche Situation extrem angespannt und verschärft sich durch die hohen Zahl  der RückkehrerInnen aus Pakistan (242.000) und dem Iran (420.000). Von Stabilität oder gar Frieden ist Afghanistan meilenweit entfernt.

Dennoch scheint auch Österreich dem Abkommen der EU zu folgen. 366 Afghanen wurden in Schubhaft genommen. Der 18-Jährige Nasir, der 2015 als unbegleiteter Minderjähriger nach Österreich geflohen war, wurde Mitte März aus Graz abgeschoben. Und auch in Salzburg gibt es erste Fälle, wo der subsidiäre Schutz für AfghanInnen nicht verlängert oder sogar die weiße Karte von den Fremdenpolizei entzogen wurde. Im Bundesland Salzburg leben aktuell 1.500 Afghanen und Afghaninnen - ihre Zukunft unter uns ist nicht mehr gesichert.  

Quelle: Tagesschau; UNHCR-Bericht


Tipps & Bücher

Kinderschutztagung - Zum Wohl des Kindes

Kontaktrecht & Kindeswohl

Die erste Kinderschutztagung der Österreichischen Kinderschutzzentren widmet sich der Frage nach dem „Kontakt nach Gewalt“. Dabei werden die Ambivalenzen der betroffenen Kinder beleuchten und das Spannungsfeld „Elternrecht versus Kinderschutz“ in den Fokus genommen. Dabei kommen sowohl kinderrechtliche als auch rechtliche Aspekte zur Sprache.

Wann: Do 11. bis Fr 12. Mai 2017

Wo: Parkhotel Brunauer, Elisabethstraße 45a, 5020 Salzburg

Kinder- und Jugendanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt wird über die kinderrechtlichen Meilensteine Kinderbeistand, Besuchsbegleitung und Familiengerichtshilfe referieren.

Programm


For your eyes only - Nacktfotos im Internet

Etwas Besseres kann einer Jugendbuchautorin eigentlich nicht pasieren. Bei der Lesung im Salzburger Literaturhaus Anfang März fragten SchülerInnen die Autorin Carolin Philipps, wie sie das mache, so gut zu schreiben und die Themen, die sie beschäftigten, so gut zu treffen.

Mit "For your eyes only" hat die Jugendbuchautorin und frühere Lehrerin Carolin Philipps einen packenden und leider auch sehr, sehr realistischen Roman über Sexting und die Gefahren des Internets vorgelegt. Dabei beginnt alles so schön: Lilly ist überglücklich, endlich ist sie mit ihrem Schwarm Jannis zusammen. Doch sie macht sich Sorgen, als Jannis kurz darauf gemeinsam mit seiner Ex auf Maturareise fährt. Jennifer möchte Jannis um jeden  Preis zurückgewinnen. Um Jennifers Reizen etwas entgegensetzen zu können, schickt Lilly ihm sexy Fotos von sich. "For your eyes only", schreibt sie dazu. Doch am nächsten Tag tauchen die Nacktfotos plötzlich auf Facebook und sogar in der Schule auf der Anschlagetafel auf. Lilly wird gedemütigt und kann sich nirgendwo mehr blicken lassen. Auch ihr Freund Jannis will nichts mehr von ihr wissen …

Empfohlen ab 14 Jahren

Weitere Infos, Unterrichtsmaterial zum Buch


Dunkelgrau - ausgezeichnetes Jugendbuch

Mit ihrem Roman "Dunkelgrau" gewann Autorin Doris Fürk-Hochradl den zweiten Platz für den steirischen Jugendliteraturpreis. Im Mittelpunkt des Romans steht Silvia, die genug hat von den ewigen Umzügen. Schuld daran ist ihre psychisch kranke Mutter, die immer dann abhaut und von den Problemen davonzieht, wenn sich Silvia gerade wieder eingelebt hat und erste Freunde gefunden hat. Das Problem begleitet Silvia schon lange, doch dieses Mal trifft es sie besonders hart, denn der neue Wohnort ist ein ganz kleines Kaff - Langeweile vorprogrammiert. Beim Einkaufen trifft sie jedoch auf Kevin, der in ihre Klasse geht. Dieser Junge hat etwas Besonderes an sich, doch die anderen in der Klasse warnen Silvia vor Kevin und grenzen ihn aus. So wird er immer mehr zum Außenseiter …

Empfohlen ab zwölf Jahren

Weitere Infos


Feriencamp & Auszeit

Rainbows-Feriencamp

Der Verein Rainbows bietet Gruppen für Kinder an, deren Eltern sich gtrennt haben. Als besonderes Angebot gibt es im Sommer spezielle Feriencamps. Dieses Camp gibt den Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren die Möglichkeit, spielerisch und kreativ ihre Gefühle auszudrücken und hilft ihnen, die veränderte Familiensituation anzunehmen. Das Zusammentreffen mit Kindern in ähnlicher Situation, wirkt auch dem "Sich-allein-fühlen" entgegen. Aber auch Bewegung, Erholung, Spass und viele Gruppenaktivitäten kommen nicht zu kurz.

Wann: So 23. bis Sa 29. Juli 2017

Wo: Seewalchen am Attersee, OÖ

Kosten: 375,- €

Weitere Infos: 0316-688 670, office(at)rainbows.at

Auszeit

Eltern von Kindern mit Beeinträchtigung werden in ihrem Alltag stark beansprucht. Das Projekt "Auszeit" von Forum Familie und Lebenshilfe bringt hier den Müttern und Vätern eine wichtige Entlastung. Denn Kinder und Jugendliche können an ausgewählten Tagen in den Bezirken Flachgau, Pongau, Lungau und Pinzgau Zeit in einer gleichaltrigen Gruppe genießen. Ein engagiertes junges Team aus Studierenden und Fachkräften betreut die Kinder. Die Eltern können in dieser Auszeit wieder Kräfte sammeln und Zeit mit dem/der PartnerIn oder FreundInnen verbringen.

Termine: Flachgau, Pinzgau, Pongau und Lungau


Wir wünschen einen schönen Start in den Frühling. Laufende Infos rund um die kija Salzburg erhalten Sie auch auf: www.facebook.com/kijasalzburg

Suchen & Finden
Auf deiner Seite - kija Salzburg:

0662 430 550

Außerhalb der kija-Öffnungszeiten →
kids-line: 0800 234 123
Neue School Checker App! School Checker App!
School Checker auf iTunes School Checker auf Google Play
Deine Rechte, deine App! Deine Rechte, deine App!
Deine Rechte U18 lite - Barbara Erblehner-Swann Get it on Google Play
Schriftgröße / Kontrast:
Schriftgröße anpassen:
Kontrast anpassen:

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg, Gstättengasse 10, 5020 Salzburg
Tel: +43(0)662-430 550, Fax: +43(0)662-430 550-3010