***News Einzelansicht***

Tag der offenen Tür im kija-Regionalbüro Innergebirg

Nach Jahren der Regionalbetreuung der Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) vom zentralen Standort in der Stadt Salzburg aus hat im Juli 2016 das Regionalbüro Innergebirg seine Arbeit aufgenommen. Seither ist die Beratungsstelle zu einer fixen Säule im psychosozialen Netzwerk für Kinder und Jugendliche aus dem Pongau, Pinzgau, Lungau und dem Lammertal geworden. Bei einem Tag der offenen Tür wurden am 31. Jänner 2023 die neuen kija-Räumlichkeiten in der Ing.-Ludwig-Pech-Str.12 in St. Johann präsentiert.

Das kija-Team Innergebirg: Sebastian Burger, Ruth Fischer, Janina Schönleben, Barbara Frauendorff, Christina Scherer. © Peter Weiss

„Wie wichtig niederschwellige Angebote in der psychosozialen Versorgung Innergebirg sind, zeigt die kija-Jahresstatistik 2022: Von den 2.950 Anfragen, die die kija mit den beiden Standorten in der Stadt Salzburg und in St. Johann im Vorjahr erreichten, wurde gut die Hälfte an das kija-Beratungsteam Innergebirg gerichtet. Dabei ging es überwiegend um Einzelfallberatungen, wobei die Hauptanliegen der Kinder und Jugendlichen gesundheitliche Probleme (psychisch und physisch) und Mobbing betrafen. Die kija Innergebirg bearbeitete die meisten Fälle im Pongau (497 Fälle), gefolgt vom Lammertal (391), dem Pinzgau (325) und dem Lungau (254).

„Nach wie vor besteht hinsichtlich der psychosozialen Versorgung ein Stadt-Land-Gefälle. Umso wichtiger ist der kontinuierliche Ausbau der regionalen kija-Arbeit, um dem Ungleichgewicht entgegen zu wirken“, betont Salzburgs Kinder- und Jugendanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt.

Mobile Beratung der kija Innergebirg

Das kija-Angebot reicht von psychosozialer und (kinder)rechtlicher Beratung bis hin zu Coaching sowie psychotherapeutischer Begleitung, immer anonym, vertraulich und kostenlos. Die persönliche Beratung gibt es für Innergebirg nicht nur am Standort in St. Johann, sondern vor allem auch mobil. Das heißt, dass die Regionalbeauftragten zu den Kindern und Jugendlichen fahren, wenn diese nicht ins Büro kommen können. Natürlich steht das kija-Innergebirg-Team auch auf verschiedenen Internet-Plattformen für Gespräche und Fragen zur Verfügung.

„Egal ob sich die Kinder und Jugendlichen telefonisch, persönlich oder über Internet-Plattformen an uns wenden, wir haben immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Fragen“, betont die Leiterin des Regionalbüros Barbara Frauendorff. „Was die Jugendlichen dabei besonders schätzen, sind die einfache Erreichbarkeit auch außerhalb fixer Bürozeiten, Vertraulichkeit und das Wissen, dass jeder weitere Schritt nur mit ihrer Zustimmung passiert. Der Aufbau dieser Vertrauensbasis ist entscheidend, damit sich Kinder und Jugendliche auch bei schweren Krisen Hilfe holen.“

Mit Workshops 1.400 Kinder und Jugendliche erreicht

Der Erstkontakt mit der kija entsteht oft im Anschluss an einen kija-Workshop in Schulklassen oder bei Veranstaltungen. Innergebirg wurden 2022 mit diesen kostenlosen Workshops zu Kinderrechten oder spezifischen Themen rund 1.900 Kinder und Jugendliche erreicht. 

Projekte „Be friends“  und „Paschu“

Aus der Einzelfallarbeit und Vernetzung mit anderen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche entstehen immer wieder auch Projekte in der Region. So hat die kija Innergebirg beispielsweise „Be friends“ ins Leben gerufen, ein psychotherapeutisches und freizeitpädagogisches Gruppenangebot für Jugendliche, um die in der Corona-Pandemie zunehmend verloren gegangenen sozialen Kontakte wieder zu stärken. Ein Leader gefördertes Kooperationsprojekt mit dem Verein Mutmachen ist „Paschu“, bei dem auf Initiative der kija Innergebirg Schülerinnen der Bafep Bishofshofen eine Materialsammlung für Kinder im Kindergartenalter zum Thema Kinderrechte entwickelt haben. Diese wurde kürzlich allen Kindergärten im Pongau zur Verfügung gestellt.

Gebündeltes Beratungs- und Serviceangebot

Gemeinsam mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft sind in der Ing.-Ludwig-Pech-Str. 12 in St. Johann auch das Forum Familie Pongau - Elternservice des Landes, die mobile Beratung für Elementarbildung und Kinderbetreuung sowie der psychologische Dienst der Kinder- und Jugendhilfe Pongau unter einem Dach vereint. Kinder, Jugendliche und Eltern finden hier ab sofort ein gebündeltes Beratungs- und Serviceangebot. 

Presse Rückfragen und Kontakt:

Andrea Holz-Dahrenstaedt
Kinder- und Jugendanwältin
+ 43 664 828 4242
andrea.holz-dahrenstaedt@salzburg.gv.at

Barbara Frauendorff
Regionalbüro Innergebirg
+43 699 11666246
barbara.frauendorff@salzburg.gv.at

Sabine Krenslehner
Öffentlichkeitsarbeit
+43 662 8042-3231, +43 664 4139528
sabine.krenslehner@salzburg.gv.at  

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg
Fasaneriestraße 35
5020 Salzburg
www.kija-sbg.at

 

Suchen & Finden
Auf deiner Seite - kija Salzburg:

0662 430 550

Außerhalb der kija-Öffnungszeiten →
kids-line: 0800 234 123

Folge uns auf:

School Checker App! School Checker App!
Deine Rechte, deine App! Deine Rechte, deine App!
kija Österreich
Salzburg gewaltfrei Salzburg gewaltfrei
Schriftgröße / Kontrast:
Schriftgröße anpassen:
Kontrast anpassen:

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg, Fasaneriestraße 35, 1. Stock 5020 Salzburg

Tel: +43(0)662-430 550, Fax: +43(0)662-430 550-3010